Hier wird die Science-Fiction-Reihe unfassbar. vorgestellt.
Die einzelnen Bände und ihre Teile werden hier mit ISBN
und Einblick in die ersten Seiten präsentiert.

Der erste Teil von Band 1 ist beispielsweise hier als Buch und als E-Book verfügbar:

https://www.bod.de/buchshop/catalogsearch/result/index/?q=Truebadix+Trismegistos&cont_id=1836381

Band I „Und wenn die Mahner docht Recht hatten?“
Teil I    „Und es gibt ihn doch!“

ISBN Buch:         978-3-7448-9488-3
ISBN E-Book:      978-3-7448-5287-6

Vorwort und Einleitung:

Wenn Sie einem Physikprofessor erklären, dass das c² entweder ein subtiler Scherz oder eine üble Finte war und dass in Wirklichkeit e=m die korrekte Formel ist, dann rufen Sie einen sogenannten Symmetriebruch bei ihm hervor. Er kann sich nicht entscheiden, ob er die Behauptung als blöden Ulk auffassen oder es ablehnen soll, darüber nachzudenken, falls es doch ernst gemeint war.
Selbst wenn Sie einem wirklich aufgeschlossenen Wissenschaftler erklären würden, dass sich jede Form der Materie aus Photonen zusammensetzt – spätestens wenn Sie auf das identische Energieniveau aller Photonen hinweisen, wird er  selber schlussfolgern, dass allein die Anzahl der Photonen, also die Masse, für die Energiemenge des Objektes ausschlaggebend ist. Und in dem Moment, wo er dies registriert, greift seine Konditionierung aus dem Studium und er macht dicht, verweigert sich völlig. Rationales Denken unmöglich.

Wenn Sie die Denkleistung eines Philosophen in Frage stellen, der Kant glorifiziert, den kategorischen Imperativ feiert und vielleicht sogar noch Bias als einen der sieben Weisen zählt – dann sind Sie es, der sich erklären soll!

Wenn Sie einem Juristen widersprechen und darauf hinweisen, dass einer Sache gleichgesetzt zu sein eben nicht bedeutet, der Sache gleich zu sein – dann glaubt er, geduldig und wohlwollend zu sein, wenn man Glück hat!

Ein Betriebswirt glaubt tatsächlich, dass sein Geld auf einem Sparbuch sicher wäre und ein Geschichtslehrer geht davon aus, er würde wahre Zeugnisse der Vergangenheit in die Zukunft tragen!

Egal wohin man sieht – je höher der akademische Grad einer Person, desto fragwürdiger ist ihr fachspezifisches Gesamtbild! Tendenz steigend!

Daran sind diese Leute aber gar nicht schuld.
Also nicht die 99,9999999 % der Weltbevölkerung,  von denen wir grade
reden. Zu den anderen kommen wir später.

Jeder Mensch befindet sich im Naturzustand, wenn er das Licht der Welt erblickt.
So war es einst bei den Eltern und Großeltern, als sie ihre lange Reise begannen.
Und so wird es auch bei den Kindern und Enkelkindern sein.
Der blöde Nachbar, selbst die ärgsten Feinde waren ursprünglich harmoniebedürftige Wesen, die mit sich und der Natur im Einklang waren, einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn pflegten und Neugierde mit Kreativität kombinierten.

Doch je älter der Mensch in der heutigen Gesellschaft wird, je weiter er sich entwickelt, desto mehr Widerstand baut sich auf, um das ganz eigene, individuelle Wesen zu zerstören und die zurückbleibende leere Hülle in diese ekelerregende Matrix zu kotzen. Seinen entfesselten Widerstand bezeichnet man belustigt als Pubertät und führt ihn auf irgendwelche Hormone zurück. Ja, „irgendwelche Hormone“, das scheint ein Fachausdruck zu sein.
Kinder weinen nicht, weil es keinen Weihnachtsmann gibt! Das können sie verarbeiten. Sie weinen, weil wirklich jeder sie belogen hat! Selbst die Eltern, die Geschwister, die komplette Familie, alle Lehrer, jeder war Teil der Weihnachtsmann-Verschwörung! Da ist eine Welt zusammengebrochen; vorausgesetzt, dass sie zu diesem Zeitpunkt noch heil war. Dass ein solch unfassbares Trauma nachhaltige Auswirkungen hat, könnte man sich denken, wäre man nicht selber schon zu lange Opfer. Doch man selbst hat scheinbar auch keinen Schaden genommen, soweit man weiß, wahrscheinlich. Was soll ́s. Es ist ja auch nicht so, dass man das gesamte Fest mit allem drum und dran nebst Weihnachtsmann so lassen könnte und lediglich auf die Fiktion dieser Person hinweisen müsste. Oder doch?

In der Schule wird das Unterbewusstsein schon für die Resthirn-Vernichtungsmaschinerie „Studium“ vorbereitet. Dort angekommen, flieht man beinahe vor dem Naturzustand und bekommt noch kostenfrei eine Kognitive Dissonanz mit auf den Weg.
Der moderne Mensch bemerkt nichts von beidem. Wobei, wenn er richtig Pech hat und er mehr klug als intelligent ist, dann kann er heutzutage eigentlich jedes Studium vergessen.

Es sei denn, er ist bereits auf dem Rückweg – zurück zum Naturzustand.
Dieser Weg ist meist lang und beschwerlich. Aber er ist da!
Bestimmt gibt es sogar Abkürzungen zwischen den Irrwegen, Abhängen und Klippen.
Und manchmal zeigt einem sogar jemand den Weg.

Wer nicht weiß, dass er sich bewegt, der überlegt auch nicht, wohin er sich bewegt. Wer den Fehler nicht bemerkt, der kann auch nicht über Korrektur nachdenken. Irgendwer sagte mal sinngemäß, dass jeder irgendwann mal über die Wahrheit stolpern würde. Aber die meisten Menschen stünden auf, klopften sich die Spuren ab und liefen weiter.

Aber das machen nicht alle so. Manche laufen nicht einfach weiter. Einige wenige, meist hochsensible Personen oder gar Empathen, stellen ihren Focus direkt darauf ein, worüber sie gestolpert sind und versuchen, das Irritierende zu rekonstruieren und zu erfassen.
Henry ist beispielsweise jemand, der ganz genau hinsieht. Dem macht so schnell keiner was vor. Immerhin sind bereits 30 Jahre vergangen, seit er stutzig wurde. Und nun, da sich Henry in den letzten drei Jahrzehnten enorm befähigte, steht er manchmal zufällig daneben, wenn jemand ins Trudeln kommt. So hat Henry auch beobachtet, wie Mario damals zu Grübeln begann. Anstatt ihn anzuleiten, begleitete er ihn. Egal wie genau Henry ihm alles erklären würde, nur wenn Mario selber den ihn umtreibenden Fragen auf den Grund ginge, könnte er Gewissheit haben.

Henry lies Mario gerade so lange in den Abgrund schauen, wie er es als zumutbar erachtete. Denn bei diesem Punkt wollte er keinen Kompromiss eingehen! Auf gar keinen Fall wollte er aufgrund der psychischen Belastung irgendwelche Wesensänderung bei Mario fürchten müssen. Sowas musste er schon viel zu oft beobachten, ohne etwas ausrichten zu können.

Bisher konnte er das bei Mario ganz gut vermeiden, doch heute hat er keinen Einfluss mehr darauf. Weit weg, erfährt Henry erst sehr spät von Marios Sprung ins kalte Wasser. Dabei haben die beiden nun schon eine ganze Menge zusammen erlebt.

Inzwischen führt Mario die „wer-hat-wem-den Arsch-gerettet“-Liste mit zwei Punkten Vorsprung an. Dass er die krassesten Situationen, in denen Henry ihm den Rücken freihielt, gar nicht bemerkt hat, ist nur eines der vielen Geheimnisse von Henry. Umso besser, dass Mario den vermeintlichen Vorsprung bescheiden herunterspielt.

In den folgenden Tagen, die nicht nur Marios Leben völlig auf den Kopf stellen werden, muss er, Mario Loreydo, feststellen, dass auch er unausgeglichen, gar ob äußerer Umstände regelrecht überfordert sein kann.

Noch ahnt er nichts davon.

Noch liegt er gemütlich in seinem warmen Bett.

Noch ist alles schön. Aber auch diese Ruhe wird ihr jähes Ende finden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s